Skip to content

Thomanerchor Orgelpraefect

Vatikan2013 beim Mitgestalten der Heiligen Messe im Petersdom mit Papst Franziskus. Den Link zur kompletten Videoaufzeichnung bei Radio Vatican finden Sie unter Medien.

Seit 2008 singe ich im Leipziger Thomanerchor. Ich hatte vor der Choraufnahme überhaupt noch keine gesangliche Ausbildung, war aber durch bis dahin 6 Jahre Klavierunterricht an der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ mit Freude und Begeisterung am selber Musizieren neugierig darauf geworden, auch meine Stimme als Instrument ausbilden zu lassen. „Singen kann Ihr Junge lernen im Thomanerchor“, sagte die Schuldirektorin meinen Eltern. Außerdem stand damals in der Aula, heute im Foyer, der Thomassschule eine kleine mechanische einmanualige Sauer-Orgel – ein Erbstück des Chores aus dem privaten Nachlaß von Thomaskantor Erhard Mauersberger, die mir, in der Hoffnung auf tägliche Übemöglichkeiten an jenem Instrument, einfach Lust machte, mich im Gegenzug für die Orgelnutzung um eine Choraufnahme zu bewerben. Nach einem Klaviervorspiel und Vorsingen bei Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller hatte ich nach 6 Wochen Stimmbildungsunterricht bei Herrn Kammersänger Martin Petzold die Aufnahmeprüfung bestanden. Als sogenannter Quereinsteiger bin ich also nicht auf ausdrücklichen Wunsch meiner Eltern und auch nicht, anders als die meisten, durch durch mehrjährige Vorbereitungen Thomaner geworden, sondern durch eine relativ rasch gefällte Eigenentscheidung, die für mich rückblickend absolut sinnvoll und lohnenswert war. Im Alumnat oder kurz „Kasten“ – so heißt das Internat der „Thomasser“ – standen viele hochwertige Klaviere und Flügel und zu meinem Erstaunen auch noch 3 weitere Übeorgeln. Paradiesisch, welche Freude! Und auf einen Schlag eine Menge Brüder, von denen auch einige meine Freunde wurden.  Jedes Jahr im Sommer haben wir mehrtägige Familienfeste zusammen gefeiert mit vollem eigenem Kulturprogramm, gefüllt mit Hauskonzerten, Kreativaktionen, Jazznight und Kinoabenden. Im Chor durchlief ich über die Jahre folgende stimmliche Entwicklung: 1. Sopran – 2. Sopran – Alt – Stimmbruch (14 Monate) – aktuell 1. Baß. Jeder Thomasser, wie die Chorknaben sich selbst nennen, bekommt neben der Chorausbildung und wöchentlicher Einzelstimmbildung auch von der Stadt Leipzig eine Wochenstunde bei einem Instrumentallehrer (bei mir Klavier) bezahlt. Zusätzlich zum Klavierunterricht erhielt ich ab 2010 auch Orgelunterricht, zunächst beim Geschäftsführer Dr. Stefan Altner, dann ab 2011 bei Universitätsorganist Daniel Beilschmidt in Literaturspiel, Liturgie und Improvisation. Weil viele Thomasser im Chor ein Amt bekleiden, wurde ich nach meinem 1. Preis beim Orgel-Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Stuttgart 2012 in das das Amt des Orgelpaefecten berufen. Zu dessen Aufgaben gehört es, dem Thomasorganisten zu registrieren und auch gelegentlich selbst in der Thomaskirche den Chor oder einzelne Knabensolisten an der Orgel zu begleiten. In meinen Chorjahren haben wir unter Thomaskantor Biller zahlreiche Motetten am Freitag und Sonnabend sowie Kirchenmusiken an den Sonn- und Feiertagen gesungen und – zumeist mit dem Gewandhausorchester – auch viele CDs mit Kantaten, Weihnachtsoratorium, Johannespassion und Matthäuspassion aufgenommen. Chorreisen führten uns durch viele Städte und Kirchen in Deutschland und nach Südamerika, USA, Honkong, Südkorea, Japan, China und sogar bis in den Vatikan, wo wir 2013 im Petersdom eine Messe mit Papst Franziskus mitgestalten durften. Bei einer Privataudienz in der sixtinischen Kapelle betonte Kardinalstaatssekretär Bertone, daß der Heilige Vater dieses gemeinsame Musizieren der beiden Knabenchöre der Cappella Sistina und der Thomaskirche Leipzig als eine Art vorweggenommene Einheit der Christenheit, auf die wir alle hoffen, verstanden wissen will. Was für ein historischer Moment!  Thomaner-DVDs und -Blurays entstanden mit der Matthäus-Passion, mit der h-Moll-Messe, mit Mahlers 8. Sinfonie (der Tausend) im Gewandhaus und, eigentlich zu allererst zu nenen, die fantastische Kino-Dokumentation: „Die Thomaner – Herz und Mund und Tat und Leben“ zum 800. Geburtstag des Thomanerchors 2012 von Accentus Music, die sehr viel Lob und Anerkennung im Medien-Echo erhalten hat. Jeder, der wirklich ungekünstelt kennenlernen möchte, wie so ein ganzes Kirchen-, Schul-, und Freizeitjahr – ja, auch Freizeit gibt es genügend! – und ein aktives Thomasserleben vom allerersten Vorsingen bis zur letzten, oft tränenreichen Motette abläuft, dem sei diese wunderbare authentische DVD/Bluray zum Kauf empfohlen.

Offizieller Trailer von Accentus Music Leipzig: